MB » LPS » Forschung
Forschung
aktuelle Projekte
Im ZIM-Forschungsprojekt Rework wird zusammen mit der Martin GmbH und Leutz Lötsysteme GmbH eine innovative Reworkstation entwickelt, die mittels eines dünnen Trennwerkzeugs die zerstörungsfreie Entfernung von Underfill-Bauteilen von Leiterplatten ermöglicht.
ZIM Rework
Im Projekt TheraGrip wird am LPS die automatisierte Therapie neurologisch geschädigter Patienten erforscht. Fokus sind dabei die Entwicklung innovativer Kinematik- und Aktorkonzepte, sowie Mensch-Maschine-Schnittstellen für Patienten und Therapeuten, die ein Teletherapeutisches Training sowohl im Heimbereich, als auch ambulant ermöglichen können.
TheraGrip
Ziel des von der DFG geförderten Projektes ist die Entwicklung eines methodischen Ansatzes für ein Entscheidungsunterstützungssystem als Hilfestellung für den Disponenten. Da das vorliegende Problem mit deterministischen Verfahren nicht polynomial lösbar ist, sollen Hyperheuristiken eingesetzt werden.
IPSS Hypersim
Weiterbildungseffizienz durch aktivierende intelligente lernunter-
stützende Maßnahmen in nachhaltigen,
berufsbegleitenden und hybriden Weiterbildungsprogrammen. Ziel ist
die Entwicklung eines Konzeptes, das
Online- und Präsenzlehre intelligent kombiniert, um Lernprozesse und deren Effektivität und Effizienz im hybriden Weiterbildungskonzept zu steigern.
WILLEN
Der Inkubator Smart Systems ist Teil des Worldfactory Start-up Centers der Ruhr-Universität Bochum. Mit der LFF als Experimentierraum für alle Themen rund um die Digitalisierung ergänzt er das Angebot der Gründungsberatung um fachliche Unterstützung bei der Entwicklung von IPSS und smarten Produkten.
WORDFACTORY START-UP CENTER (WSC) Inkubator Smart Systems
Im Projekt werden die werkstatt- orientierten Montagesysteme der häufig KMU-geprägten Produktionsstätten als cyber-physische Produktionssysteme weiterentwickelt. Neben der lokalen Prozessoptimierung werden die beteiligten Wertschöpfungspartner so zu einer effizienteren Produktions-planung und -steuerung befähigt.
SmartSwitchCabiNet
Der Begriff „Industrie 4.0“ ist derzeit in aller Munde. Die Ideen und Konzepte zur Digitalisierung in die industrielle Praxis zu bringen, stellt die Unternehmen jedoch vor große Herausforderungen. Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist der Schritt zur Industrie 4.0 noch erheblich. Ziel des Projektes ist es diese Unternehmen zu befähigen.
Mittelstand 4.0 - Kompetenzzentrum Siegen
Im ZIM-Forschungsprojekt a³-Lok wird ein bidirektionales, proaktives Assistenzsystems für die vorausschauende Wartung und Instandhaltung von Lokomotiven entwickelt. Dadurch wird die Anwendung der prescriptive Maintenance für physische Assets ermöglicht.
a3-Lok
Ganzheitliche Befähigung zur hybriden Wertschöpfung
Ziel ist die Erarbeitung eines ganzheitlichen Befähigungssystems mit personalisierter, personen- & prozessbezogener Lernumgebung für KMU, mit dem hybride Wertschöpfung identifiziert, bewertet und umgesetzt wird.
ABILITY
Im von der AiF geförderten ZIM-Projekt "Entwicklung einer halbautomatischen Anlage zur Fertigung verstärkter und montagefreundlicher Strang-Profile mit integrierter Federung auf Basis biometrischer Sickenprägung" wurden mit einer FEM-Analyse die optimal zu prägende Sickenstruktur zur Versteifung von Profilhaltern für Dachkantenabdeckungen entwickelt.
ZIM biosick
Mithilfe des Industrie_Integrators soll eine Vernetzung bestehender, heterogener Industrieanlagen und Prozesse betrieben werden. Zur Erhöhung der Prozesstransparenz und zur langfristigen Einsparung von Prozessenergien wird das Auslesen vorhandenen Sensoren und Aktoren sowie das nachträgliche Einbringen in bestehende Industrieanlagen fokussiert.
Industrie_Integrator
Das Ziel des Projektes ist die ist die Entwicklung und Anpassung des radial-axial Ringwalzprozesses und der nachfolgenden Wärmebehandlungsschritte zur Reduktion des Material- und Ressourceneinsatzes bei der Herstellung axialsymmetrischer, flacher Halbzeuge aus Werkzeugstahl zur Fertigung von Kreismessern.
EFRE EffProRonde
DFG 404517758
Im Rahmen des DFG-Projektes "Fehlervermeidung in Radial-Axial Ringwalzprozessen durch Online-Analyse der Zustandsdaten" wird am LPS gemeinsam mit Industriepartnern an der Entwicklung eines maschinellen Lernmodells zur Vorhersage der Ringqualität bereits während des Walzprozesses geforscht.
Fehlervermeidung in Radial-Axial Ringwalzprozessen durch Online-Analyse der Zustandsdaten
Kompensation von Störgrößen im Roboforming
Innerhalb des Forschungsprojektes sollen sowohl das Schrumpfungsverhalten infolge der lokalen Erwärmung, als auch die Nachgiebigkeit der Umformeinrichtung kompensiert werden, um eine Steigerung der Geometriegenauigkeit zu erzielen.
Roboforming
Im Forschungsprojekt RoboSchalt wird eine Automatisierungslösung zur Verkabelung des Schaltschrankes bestehend aus einer innovativen Kombination aus Kabelmagazin und Montagewerkzeug sowie einer automatisierten Roboterprogrammerzeugung entwickelt.
RoboSchalt
Ziel des Projektes ist die Umsetzung einer modularen, offenen und internetbasierten Plattform, die sowohl eine einfache und intuitive Planung als auch Simulation von Roboter-Anwendungen ermöglicht. Ein zentraler Aspekt ist dabei die intelligente Standardisierung und Wiederverwendung von Software- und Hardware-Komponenten.
ROBOTOP
Im ITEA Forschungsprojekt SPEAR wird die Möglichkeit geschaffen, aktuelle Energieverbräuche von Produktions-systemen zu messen sowie diese für unterschiedliche Prozessabläufe zu berechnen. Optimierungsalgorithmen können dann den Energieverbrauch reduzieren beziehungsweise an den Verlauf der Energiepreise anpassen.
SPEAR