RangAss
Motivation
Einen wichtigen Aspekt des Schienengüterverkehrs stellt das Rangieren, also die Arbeiten zur Zusammenstellung des Zuges dar. Diese Rangiertätigkeiten werden von einem sogenannten Rangierer mittels einer Funkfernsteuerung durchgeführt. Leider ereignen sich trotz strengster Vorschriften in diesem betrieblichen Umfeld häufig schwere Unfälle mit hohem menschlichen und wirtschaftlichem Schaden. Daher soll in diesem zweijährigen Projekt in Zusammenarbeit mit dem Projektpartner eine Lösung für diese Problematik entwickelt werden.
Zielsetzung
Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines Assistenzsystems zur Gewährleistung der Sicherheit des Rangierers sowie weiterer, unbeteiligter Personen im Gleisbereich. Darüber hinaus soll das unterstützende System eine Schonung der Ressourcen ermöglichen, indem dem Rangierer eine wirtschaftlich angemessene Zuggeschwindigkeit empfohlen wird. Die Nutzung des Systems soll herstellerunabhängig erfolgen können.
Vorgehensweise
Der Gleisbereich wird mittels geeigneter Sensorik aufgenommen. Mit Hilfe der zum Algorithmus des Systems gehörenden Intelligenz kann das Abbild der Umgebung nun in Hinblick auf bewegte und unbewegte Objekte anforderungsgerecht analysiert werden.
  • Bei Detektion eines Menschen im Gleisbereich wird umgehend ein Not-Halt des Zuges eingeleitet.
  • Die Identifikation des anzukuppelnden Waggons erfolgt automatisch. Dem Rangierer wird eine optimale Geschwindigkeit unter Berücksichtigung der aktuellen Zugbildung empfohlen.