Sophie - SYNCHRONE PRODUKTION DURCH TEILAUTONOME PLANUNG UND HUMANZENTRIERTE ENTSCHEIDUNGSUNTERSTÜTZUNG
Motivation
Im BMBF Verbundprojekt „SOPHIE - Synchrone Produktion durch teilautonome Planung und humanzentrierte Entscheidungsunterstützung“ wird die Kopplung zwischen Digitaler Fabrik und realer Produktion realisiert. Materialflusssimulationen als wichtige Bausteine der Digitalen Fabrik erfordern einen hohen Aufwand bei der Sammlung sowie Integration von Daten in die Simulationsmodelle. Zudem sind bei Änderungen in der realen Produktion stets manuelle Modellanpassungen notwendig. Der LPS entwickelt hierzu ein agentenbasiertes Schnittstellenkonzept, um IT-Systeme in der Produktion (z. B. MES, Steuerungen) mit Materialflusssimulationen zu verbinden. Dies ermöglicht den automatischen sowie bedarfsgerechten Datenaustausch der IT-Systeme zu Simulationsprogrammen und ermöglicht aufwandsarme Materialflusssimulationen samt Rückführung von Simulationsergebnissen.
Zielsetzung
- Reale Fabrik in der Produktion mit der Digitalen Fabrik in Echtzeit verknüpfen
- geplante und reale Abläufe direkt in der Produktion abgleichen
- autonom agierende Agentensysteme sollen selbstständig Analysen der Produktionsprozesse durchführen und Entscheidungsoptionen vorschlagen
Kontakt
Mail: sekretariat@lps.rub.de
Tel.: +49 (0) 234 32 26310
Projektkonsortium

- VW
- Vorwerk
- Festo AG
- Festo Lernzentrum
- SimPlan
- Gefasoft
- GROB
- Technische Universität Chemnitz
- Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM
- Lehrstuhl für Produktionssysteme

Förderreferenz
Das Vorhaben Sophie wird im Rahmen des Programms „Virtuelle Techniken für die Fabrik der Zukunft - ein Beitrag zum Zukunftsprojekt Industrie 4.0“ vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.