Pressespiegel
Pressespiegel
17.05.2018
Forschungsneubau ZESS – Stand der Planung

Nach der Bewilligung durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) Ende Juni 2016, wurde die Planung des Neubaus ZESS offiziell gestartet. Neben dem Baumanagement (Dezernat 5.II) der RUB, hat die PRISMA Projektingenieure für Strategie und Management GmbH die Projektsteuerung übernommen. Nach einer ordentlichen Ausschreibung konnte im September 2017 das Architekturbüro agn Niederberghaus & Partner GmbH als Generalplaner beauftragt werden. Mit Beginn der Bauplanung wurden in mehreren Workshops die Anforderungen aus Nutzersicht beschrieben und in ein erstes zweidimensionales Architekturmodell überführt. Mit der Planung des ersten Architektur-Entwurfs wurden gleichzeitig auch die einzelnen Gewerke, angefangen bei der Energieversorgung bis zur Gebäudeleittechnik, eingebunden. Die Architektur des Gebäudes wurde in zwei Erschließungskerne unterteilt. Auf der schmalen Seite des Gebäudes liegt der Bürobereich. Das Bauwerk selbst öffnet sich im Weiteren zu den größer ausgelegten Laborbereichen. Der Laborbereich wird durch das trägerlose Testfeld Smarter Systeme hervorgehoben, auf dem u. a. das Labor der robotergestützten additiven Fertigung eingerichtet wird. Die Verbindung des Labortraktes mit den Büros erfolgt über den im Zentrum gelegenen Interaktionsraum. Dieser ist das Herzstück des Gebäudes und lädt dazu ein, die entwickelten Smarten Produkt-Service Systeme (Smarte PSS) gemeinsam mit industriellen Vertretern und Wissenschaftlern zu testen und weiter zu entwickeln. Seit März 2018 ist die zweite von acht Leistungsphasen der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) erfolgreich beendet worden. In der aktuellen dritten Leistungsphase der HOAI gewinnen die bisherigen Pläne an Detaillierung und zusätzlich wird ein durchgängiges Building Information Modell (BIM) erstellt. Das entstehende dreidimensionale Architekturmodell wird zukünftig die Planungsgrundlage sein und stellt damit die Weichen für das Forschungszentrum Smarter PSS. Damit befindet sich das Projekt im Zeitplan und wird planmäßig weiter geführt.
29.12.2016
2016 hat die RUB vier Forschungsbauten genehmigt bekommen!

Im abgelaufenen Jahr hat die Ruhr-Universität Bochum vier Forschungsbauten genehmigt bekommen. 2017 soll der fünfte folgen. Der Antrag läuft.
23.09.2016
Ruhr-Universität Bochum baut auf dem ehemaligen Opel-Gelände

Bund und Land finanzieren Forschungsbau "ZESS" mit 28 Millionen Euro. Ansiedlung auf ehemaligen Opel-Gelände soll Sogwirkung für weitere Unternehmen haben
22.09.2016
Lokalzeit RUHR berichtet über den Wissenschaftspark

Auf dem ehemaligen Opel-Gelände soll ein Wissenschaftspark entstehen.
08.08.2016
Forschungsbau ZESS - Ein Zentrum im Zukunftsfeld Industrie 4.0

Wer Kunden von vornherein in die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen einbezieht, kann im Grunde genommen nichts falsch machen. Um die Interaktionen zwischen Mensch, Technik und Organisation im Zukunftsfeld Industrie 4.0 geht es im Forschungszentrum für das Engineering Smarter Produkt-Service-Systeme (ZESS) – dem jüngsten von insgesamt vier Forschungsbauten, die die RUB erfolgreich eingeworben hat.
27.06.2016
Forschungsneubau - Ruhr-Universität Bochum setzt Zeichen im Zukunftsfeld Industrie 4.0

Mit der Pressemittteilung vom 24. Juni 2016 hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz für die Ruhr-Universität Bochum die Förderung des neuen Forschungsbaus „Forschungszentrum für das Engineering Smarter Produkt-Service Systeme (ZESS)“ bekanntgegeben. Prof. Bernd Kuhlenkötter ist Koordinator der Antragstellung, Sprecher der Initiative und trägt die wissenschaftliche Verantwortung.
24.06.2016
Aufwuchs für die Forschungsförderung in 2017

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz hat heute erste Haushaltsentscheidungen für das Jahr 2017 getroffen.